Montag, 16. Oktober 2017

Welches Glas kann man zu welchen Getränk verwenden.

Wenn man ein Getränk zu sich nimmt, macht es vom Geschmack her sehr viel aus, aus welchem Glas aus man sich das Getränk in den Mund führt. Sei es Wasser, Wein, Whisky oder auch mal einen Cocktail. Die Glaswahl ist somit nicht nur eine Frage des guten Stils, sondern tatsächlich auch eine Geschmacksfrage. 

Hat man Lust auf einen Wein zum Beispiel, dann kann man ein Standard Weinglas nehmen . Hier gib es dann zwei grobe Unterscheidungen. Für Rotwein und für Weißwein je ein anderes Glas. Hier ist das Rotweinglas großer als das Weißweinglas, denn der Rotwein ist wird wärmer getrunken und breitet sich mehr aus und hat auch mehr Aromastoffe als der Weißwein. Er kann regelrecht im Weinglas noch etwas atmen, also sich mit Sauerstoff noch weiter vereinigen. Wenn man es ganz genau machen möchte, dann besteht auch die Möglichkeit bei einigen Weinen das entsprechende Weinglas gemacht für genau die Rebsorte. So gibt es zum Beispiel extra ein Burgwunderglas für die Weinfamilie des Burgunders. Hier gibt es dann entsprechend für einzelnen Rebsorten die speziellen Gläser. Sollte man nun Lust auf einen Perl- oder Schaumwein haben, dann kommen die schmalen länglichen Gläser in Frage. Hier soll man nun die aufsteigenden Perlen genau mit beobachten können und sieht auch so klasse aus.


Wiederum beim Whisky oder Rum sind die Gläser auch wieder entsprechend kreiert worden, um das Getränk entsprechend zu genießen. An der Cocktailbar bekommt man das Getränk immer in größeren Gläsern, da man hier auch das Farbenspiel des Getränkes sehen soll, wo von ein Cocktail stark von lebt. Bier hat sich die berühmte Tulpenform etabliert. Sie einfach fein aus und ähnlich wie beim Wein ist das Glas oben zugespitzt, um das Aroma voll zu genießen. Es gibt die Gläser natürlich auch anders, was auch viel mit Design zu tun hat. Also mal darauf achten, worauf man Lust hat und das entsprechende Glas nehmen und dann nur noch genießen. 
1920 Zeichen 1601 ohne Leerzeichen 317 Wörter

Montag, 9. Oktober 2017

Wie wird Wein gemacht?

 Die Frage ist hier, wie schafft man es, dass die Traube nicht als normaler Saft sondern als Wein in die Flasche kommt. Es beginnt mit der Weinlese im September eines jeden Jahres, wenn die Beeren ein genau vorgegebenes per Gesetzt erreichtes so genanntes Mostgewicht erreicht haben. Man sagt auch dazu Zuckergehalt. Während einer Vorlese werden die nicht geeignete Weintrauben aussortiert. 


Die Weinlese kann bis in den Januar des Folgejahres hineingehen. Denn in dem Fall, wenn es Eiswein geben soll. Herstellung des Weißweins Normalerweise wird Weißwein aus Weißweintrauben hergestellt. Ist auch möglich aus Rotweintrauben Weißwein herzustellen. Zuerst werden die Trauben entweder maschinell oder auch von Hand von den Stielen getrennt und anschließend in einer Presse zerdrückt. Auf diese Weise entsteht dann ein dickflüssiger Brei bestehend aus Fruchtfleisch,Schalen, Traubensaft und Kernen. Diesen Zustand nennt man dann Maische. Die Maische bleibt nun maximal einen Tag stehen, damit das Aroma aus der Beerenhaut kommen kann. Danach wird die Maische dann in der Weinpresse ausgepresst. 

Dieser Traubensaft (Most) wird mit Schwefel angereichert. Dies wird gemacht, um den Wein vor Verderb wegen der Mikrobakterien zu schützen und es soll auch vor Oxidation schützen. Bei Rotwein bleibt die Maische länger liegen, damit auch die Farbe aus der Schale in den Saft übergehen kann. Nun wird der Most, wie die Maische nun heißt, in einen Gärbehälter aus Metall oder Holz (Fässer) gefüllt. Anschließend wird Hefe zugesetzt, damit die Gärung einsetzen kann. Das heißt, die Hefe wandelt nun den Zucker in Alkohol um. Der Wein wird während dieses Prozesses auch als Federweißer bezeichnet. Wenn der Wein komplett durch gegoren ist, also der ganz Zucker in Alkohol umgewandelt ist, dann hat er die Geschmacksrichtung trocken. Anschließend reift der Wein noch etwas nach.
1863 Zeichen 1581 ohne Leerzeichen 282 Wörter

Montag, 2. Oktober 2017

Besser Würzen

 Hier heißt es aufgepasst, denn man sollte immer vorsichtig sein mit dem Würzen. Grundlagen sind die bekannten Gewürze Salz und Pfeffer. Aber hier gibt es auch schon Unterschiede wie im Artikel über Salz beschrieben. Die guten und handgemachten Gewürze sind meist sehr ergiebig. Gerade wenn man die Speisen aus frischen Zutaten macht, dann kann man richtig schön mit den Gewürzen experimentieren. Die Gewürzmischungen, die ich im Programm habe sind alle handgemacht und ohne jegliche Zusätze, daher eignen sie sich für jeden und man würzt damit auf natürliche Weise je nach seiner eigenen Geschmacksrichtung. Mit einigen Gewürzen kann man sehr gut Dips vorbereiten, andere nimmt an während des Zubereitens und wieder andere kommen erst als Krönung auf die Speise. Es kommt immer darauf an was man wie würzen möchte. Gerade das Urmeersalz ist ein Gewürz, dass man während und nach der Zubereitung der Speise nehmen kann. Zum Beispiel das schöne Knuspersalz. Es ist grobkörnig und sehr weich und verspricht ein tolles Knuspererlebnis als Topping auf Reis als Knuspersalz curry. Oder man verfeinert die gute Hausmannskost mit feinem Gewürzsalz für Kartoffelspeisen. Die ist auch ein echter allrounder. Es gibt auch das Salz in der schon mal angesprochenen Sprühvariante, was ganz besonders zum extra guten Würzen verhilft. Auf diese Weise bleibt das Salz mit dem Gewürz direkt an der Speise hängen, was für einen intensiven Geschmackserlebnis führt. 

Wie bereitet man einen Dip zu?  Um einen Dip zuzubereiten gibt es verschiedene Varianten. Man kann als Masse Frischkäse, Creme Fraiche oder auch Joghurt nehmen. Immer sind 100g zu nehmen und 1-2 Teelöffel Gewürzmischung, dann verrühren und ca. 20 min stehen lassen. Mit unseren Gewürzmischungen kann man wunderbar leckere Dips selbst einfach herstellen. An Zutaten braucht man im Grunde nur zwei Dinge. Das sind zum einen die handgemachten Gewürzmischungen und zum anderen natürlich z. B. der Frischkäse. Sie haben eine große Auswahl an Gewürzen, die sich zum Dip machen besonders eignen.


 Die Geschmacksrichtungen gehen von frischen Kräuter über verschiedene Curryvarianten ins Thailändische über die italienische Küche bis hin ins griechische. Nicht zu vergessen das beliebte Argentinische Gewürz. So kann man eben mal so einfach was für ein Sit in oder auch eine größer Party kreieren. Dazu kann man dann Gemüse wie Paprika oder Salzgebäck oder auch Stangenbrot bzw. Bargette reichen. Zum griechischen Dip passt auch wunderbar frische Gurke. Also wie man sieht hat man hier vielseitige Verwendungsmöglichkeiten um je nach Lust und Laune entsprechende Dips vorzubereiten. Gerade auch zum Grillen eignen sich die Dips sehr gut. Hierzu eignen sich die Gewürzmischung argentinischer Art beispielsweise. Für griechische Fan haben wir auch Tzatziki dabei mit viel Knoblauch. 
2816 Zeichen 2386 ohne Leerzeichen 429 Wörter

Montag, 25. September 2017

Kostenlose Proben

 Es freut mich, dass Sie sich für die Produkte des Genussmenschen interessieren. Wer unserer Produkte kennen lernen möchte, der kann auf unserem Shop der-genussmensch.de vorbei schauen. Hier sind alle Produkte zu finden, welche wir im Angebot haben.

Die meisten Produkte stammen aus Familienbetrieben. Bei der Auswahl unserer Waren legen wir auf mehrere Faktoren wert. In das Sortiment vom Genussmensch wandert all jenes, was das Leben schöner macht und mit Genuss verbunden werden kann. Darüber hinaus haben wir auch noch alle Produkte untersucht und getestet. Erst wenn unabhängige Tester diese Waren für gut befinden wandern sie in unser Sortiment.

 Testen Sie unsere Produkte gerne auf Herz und Niere. So komme ich gerne zu Ihnen nach Hause damit Sie alles in Ruhe probieren können. Ich komme Sie gerne besuchen ganz unverbindlich damit Sie sich in entspannter heimischer Umgebung alles ganz in Ruhe ansehen können. Sie investieren hier nur Ihr Zeit für genussvolle Produkte, denn der Besuch ist kostenlos wie es sich für einen Besuch gehört. 

Bei Interesse können Sie auch gerne einen Teil der Produkte als Proben bekommen, denn wir legen Wert auf langfristige Zufriedenheit und glückliche Kunden. Wer möchte der kann uns auch ganz für sich allein buchen, sie müssen keine Mindestanzahl an Leuten haben, damit ich Ihnen unser Sortiment einmal vorstelle. 

Ich lade Sie herzlich ein sich den schönen Dingen wie Gewürze und Wein oder auch besinnliches wie Schafmilchseife oder auch wohltuende Raumdüfte. Dies alles kommt aus kleinen Familienbetrieben. Sie können mich gerne mal für einen Abend zur Verkostung buchen. Wenn Sie mögen laden Sie noch weitere Freunde und Bekannt ein, so dass wir 5-8 Leute werden. Es werden dann Dips gereicht die aus Gewürzmischungen und Frischkäse beispielsweise bestehen und dazu gibt es dann einen guten Tropfen Wein. Es sind dann eine sehr gesellige Runden und gerne erzähle ich dann etwas über die Produkte besonders über das Weingut und das Anbaugebiet. Ich lade Sie herzlich ein auf eine genussvolle Reise durch die Welt der Gewürze und auch durch die Welt der wunderbaren Weine aus Österreich. Sie werden erstaunt sein wie toll der schmeckt. 
2186 Zeichen 1835 ohne Leerzeichen 343 Wörter

Montag, 18. September 2017

Wieso sollte man Salzspray verwenden?

Wieso Salzspray Es gibt auf der Erde nur zwei verschiedenen Arten von Salzen. Steinsalz und Meersalz. Alle anderen Salze, die man so kennt, werden diesen beiden Sorten untergeordnet. Ja, Salz zum Sprayen. Es handelt sich hier um das hochwertigste Salz, was es zur Zeit auf dem Weltmarkt gibt. Daher auch der Name King of Salt gewählt. Dieses Salz wird aus dem Urmeer unterhalb der Stadt Bad Essen hochgepumpt und direkt pur oder mit verschiedenen Geschmäckern veredelt. 

Dieses Urmeersalz ist weltweit einzigartig, da es in dieser Art und Weise bisher noch nicht weiter vorgefunden wurde. In 800 Meter tiefe lagert das Urmeer seit 220 Millionen Jahren unberührt von der Außenwelt. Das Gewürz Salz kann man zwar überall auf der Welt vorfinden, doch gerade das flüssige Urmeersalz ist von der Menge her begrenzt und eine natürliche Ressource und das gibt es bisher nur in Bad Essen. Dieses Salz wird aufwendig mit sehr viel Zeit und in Handarbeit. Hierbei werden sämtliche Inhaltsstoffe im Salz gelassen. Durch das Sprayen auf die Speise, trocknet nichts aus und das Salz bleibt dort haften, wo man es drauf sprüht. 

Es fällt also nicht herunter wie aus der Salzmühle Eine weitere Besonderheit gibt es hier, denn das Urmeersalz soll ja auch im trockenen Zustand verwendet werden. Hier gibt es ein besonderes Verfahren, wie das flüssige Salz trocken werden kann. Das Salz wird nicht gesiedet und auch nicht getrocknet. Es wird mit klassischer Musik, Licht und Wärme behandelt. Auf diese Weise bleiben alle natürlichen Mineralien vom Urmeersalz erhalten. Sie werden es schmecken. Dieses Salz sollte man unbedingt in der Küche haben, das es sehr gesund ist und dazu noch besonders lecker schmeckt. Gerade toll für normale Hausmannskost, Salate und auch zum Grillen. Entweder zum Sprayen, Knuspern oder traditionell in etwas mit den Fingern über das Essen zerstreuen. Man merkt den Unterschied zu anderen Salzen. 

1909 Zeichen 1600 ohne Leerzeichen 305 Wörter

Montag, 11. September 2017

Sushi und Wein

Asiatische Lebensmittel und Lebensart, das ist heute mehr im Trend denn je. Schließlich haben nicht wenige Menschen die Vorzüge dieser Küche für sich entdeckt. Sushi ist wohl das schnellste und leckerste Fast Food was man sich vorstellen kann. Es ist gesund und nahrhaft und kann sogar vegan zubereitet werden. Durch die steigende Zahl an Sushi Kennern stellt sich jedoch auch die Frage welche Getränke man dazu reichen sollte, denn das ist ja eine Wissenschaft für sich. Wein ist ja auch ein Feuerwerk der Aromen, genau wie Sushi auch sein ganz eigenes Geschmacksspektrum hat.  

Wenn man ein Liebhaber von Sushi ist und nun auf der Suche nach dem passenden Wein, dann sind hier einige Empfehlungen. Zu Sushi passen trockene Weine wie Riesling, da dieser eine gute Restsüße und sehr fruchtig ist. Zum Essen passen im Grunde nur trockene Weine, da die süßen Weine dann wieder zu süßen Speisen passen. Der Riesling hat eine gute Struktur, da er sich durch eine erfrischende Säure auszeichnet. 

Mein Empfehlung was den Riesling angeht: Der Riesling aus dem Weinviertel in Österreich. Dieser schmeckt überwältigend nach den Früchten Pfirsich und Aprikose und ist schön weich im Geschmack. Außerdem passt auch sehr gut der Chardonnay. Wenn man diesen probiert, dann merkt man wie schön cremig er ist und er erinnert an die Bananenfrucht. Man kann aber auch die Farbe wechseln und in den Rotweinbereich gehen und hier empfiehlt sich der Zweigelt. Dieser eignet sich sehr gut zu Wok Gerichten, gerade wenn es etwas schärfer sein darf. 

Hier empfehle ich den Zweigelt ebenfalls aus Österreich mit der Geschmacksrichtung der Kirsche. Noch ein kleiner Insider. Sollten Sie an den deutschen Wein gewöhnt sein, werden Sie mit dem Wein aus Österreich eine neue Welt des Weingeschmacks erleben. Selten habe ich so schön trocken und gleichzeitig fruchtige Weine genossen. Lösen Sie sich von ihrem bisherigen Einordnung, dass sie sich auf ein Geschmacksrichtung festgelegt haben. Hier ist es anders.. 
1988 Zeichen 1665 ohne Leerzeichen 316 Wörter