Montag, 21. August 2017

Was ist ein Barrique Wein

Was bedeutet es eigentlich, wenn ein Wein im Holzfass ausgebaut' wurde? Es sagt vor allem etwas über den Weinstil. Es ist ein Qualitätsmerkmal, denn es ist schon eine edle Behandlung des Weins. Heute werden Weine in großen Tanks zubereitet, diese stellen keine mangelhafte Form der Zubereitung dar, haben aber das weniger edle Erscheinungsbild, verglichen mit der Zubereitung in dem traditionellen Fass. Doch auch ein Barrique Wein findet sich nicht immer im Holzfass. 

Um das Aroma eines Weines entstehen zu lassen braucht es viele Faktoren: Es hat viel mit Sauerstoff zu tun für den Wein, denn der Sauerstoff ist immer wichtig beim Wein, durch den Sauerstoff oxidieren einige Teile der Weinrohmasse und andere verändern durch das Einwirken von Sauerstoff ihre Beschaffenheit und ihr Aroma. Das Fass hat ein Volumen von 225 Litern. Es gibt sie aber auch als 500 und 1000 Liter. Das Alter des Weins ist mit entscheidend für den Geschmack des Weins. Wenn das Fass ganz neu ist ,dann wird der Wein noch mit dem Fassaroma veredelt. Denn er schmeckt dann nach Holz und Rauch, denn das Fass wird vor der Nutzung ausgebrannt. 

Den Aroma Effekt kann man dann mehr oder weniger schmecken, ja nach Brenndauer. Der Zellstoff im Holz stellt dann bei dem Brennvorgang etwas Karamell, was man dann auch schmeckt. Die Aromen sind so stark im Fass vertreten, dass die Fässer noch bis zu drei mal verwendet werden können. Die Barriquefäßer sind eine richtige Investition. Die Mehrkosten für ein solches Faß können auf 3,-€ je Flasche belaufen.

Jedoch gibt es auch Barrique Weine, die für jeden Geldbeutel erschwinglich sind. Denn die Industrie hat die Aroma Vielfalt jener Weine für sich entdeckt und möchte damit auch die Kunden mit kleinem Geldbeutel verzaubern.

Damit man die Besonderheit auch für jeden bezahlbar machen kann, wurde das Verfahren zum Barrique gereiften Wein industrialisiert. So lohnt dann schon die Frage beim Kauf eines Barrique, was für eine Technik angewandt wurde. Es steht nicht auf dem Edikett. Der Wein hat den besonderen Geschmack des Barrique nach ca. 10 Jahren verloren. Also genug Zeit den Wein zu genießen. Es ist also was besonderes, wenn man ein Rotwein oder Weißwein vor sich hat, der im Barrique gereift ist. Was man leider am Edikett nicht erkennt, ob es Handarbeit war oder doch industriell. Schmecken kann man den Unterschied kaum. 
2361 Zeichen 1971 ohne Leerzeichen 383 Wörter

Montag, 14. August 2017

Was ist ein Dekanter

Sicher haben viele unserer Genussmenschen bereits davon gehört, dass man bestimmte Weine vor dem Genuss atmen lassen soll, damit diese ein gutes Aroma entwickeln. Wer sich  

Der Dekanter ist ein konisches Gefäß aus Kristallglas mit einer kleinen, runden und schräg abgeschliffenen Öffnung. Er wird zum Befreien des Bodensatzes, Entfalten des Aromas, tropfenfreien Ausgießen und stilvollen Servieren von Rotwein benutzt. Es ist ein konisches (kegelförmiges) aus Kristallglas bestehendes Gefäß. Die Öffnung ist klein, rund und schräg abgeschliffen. Der Dekanter nutzt man dazu, um den Wein vom Bodensatz zu befreien und damit sich das Aroma entfalten kann sowie zum tropfenfreien Ausgießen. Es wird auch zum Servieren mit Stil genutzt. Dieses Gefäß ist bauchig und verfügt über einen schmalen Hals und Ausguss, denn das wichtig für den Wein, damit er nicht an Aroma verliert. Denn sobald Wein mit Luft in Verbindung kommt, verliert er an Aroma. Aus diesem Grund haben gute Karaffe möglichst wenig Kontakt mit der Luft für den Wein.
 Es handelt sich um eine möglichst kleine Luftspiegelfläche. 

Ein Dekanter wird dann gebraucht, wenn man den Wein sauber einfüllen will ins Glas. So kann ein Dekanter nützlich sein, wenn man den Wein gut einschenken will, er leistet aber auch einen wichtigen Beitrag zu einem perfekt gedeckten Tisch, der  jeden Besucher begeistern kann. 

Es gibt viele verschiedene Arten von Dekanter. Welcher gewählt wird sollte man immer vom jeweiligen Wein abhängig machen. Außerdem haben wir auch Gläser und Dekanter im Angebot, welche sich durch ein abgestimmtes Aussehen aufeinander auszeichnen. So findet jeder Weintrinker den Dekanter, der optimal in die Tafel und das bestehende Service passt.

Sollte in entsprechendes bauchiges Gefäß genommen werden, dann soll der Luftkontakt so gering wie möglich sein und hier spricht man dann vom Karaffieren. Es ist dann schon ein großer Unterschied, ob man einen Wein vorher karaffiert oder gleich von der Flasche ins Glas einschenkt. Man sagt auch, dass der Wein atmen sollte bevor man ihn trinkt. Der Wein ist ein lebendiges Getränk, was immer wieder etwas anders schmeckt, je nach Stimmung. Um seine ganze Kraft zu spüren ist es einfach schöner und ein echtes Erlebnis, wenn man das volle Aroma beim Genießen miterlebt. Das ist neben dem Betrachten des Weines im Glas das schönste. 
2352 Zeichen 1977 ohne Leerzeichen 365 Wörte

Montag, 7. August 2017

Was ist Wein ?

Wein ist Wahrheit, Wein ist Geschichte, Wein ist Wissenschaft und Mysterium zugleich. Wer fragt was Wein sei, der mag viele mehr oder weniger faktische Antworten bekommen. Zum Teil können diese auch sehr philosophisch sein, schließlich hat Wein schon bei Römern eine gewisse Tradition gehabt. Doch was Wein nun genau ausmacht und welche Besonderheiten Wein aus den verschiedenen Regionen hat, das wird in diesem Blog noch sehr häufig Thema sein. Denn schließlich ist Wein für uns mehr als nur ein Produkt, Wein ist eine Philosophie.

Wein ist ein Getränk versetzt mit Alkohol. Genaugenommen ist Wein nichts anderes als Traubensaft, nur das er vergoren ist. Wein gilt als Genussmittel. Hauptsächlich gibt es Wein in zwei Farben. In Weiß und, Rot. Aus dem roten Wein kann man dann noch Rose aber auch wiederum Weißwein machen. Schaumweine wie Sekt oder auch Champagner (was das gleiche ist) entstehen auch aus Weintrauben aber in der zweiten Gärung. Das bedeutet, dass nach der ersten Gärung in die Flasche noch etwas Zucker und Hefe zugesetzt wird. Anschließend wird die Flasche oder auch das Fass provisorisch geschlossen. Weine die nur etwas schäumen nennt man Perlwein. 


Hierunter versteht man dann die eingedeutschte Rebsorten Prosecco u. a. Hier gibt es aber keine zweite Gärung sondern statt dessen wird hier einfach Kohlensäure zugesetzt wie bei Mineralwasser. Wenn man nun Wein herstellen will, braucht man Weintrauben von der Weinrebe. Sie stammen überwiegend von der sogenannten Unterart ab. Das bedeutet, dass die Europäische Weinrebe nicht gegen die Reblaus resistent ist und die Rebe daher auf die Wurzel der amerikanischen Rebe gepflanzt wird. Laut Gesetz darf sich ein Getränk nur dann Wein nennen, wenn die Früchte von der Weinrebe stammen. Wein muss mindestens 8,5% Alkohol haben. Zudem zählt Wein zu den ältesten Kulturgütern der Menschheit. Zur Droge wird es nur, wenn man den Wein zwecks dem Alkohol konsumiert. Denn vom Alkohol kann man u. U. Süchtig werden. Über die Jahrtausende haben sich viele Rebsorten durch natürliche oder auch durch dem Menschen ermöglichte Kreuzungen weiterentwickelt. Es sind über 20000 Rebsorten bekannt aber nur ca. 1000 Rebsorten sind offiziell anerkannt. 
2205 Zeichen 1861 ohne Leerzeichen 343 Wörter

Montag, 31. Juli 2017

Weinzubehör

Um das Kulturgut Wein in seiner Gänze zu genießen kann man schon fast eine Religion daraus machen mit vielen verschiedenen Zubehörteilen. Man kann sozusagen den Weingenuss richtig zelebrieren. Es fängt an bei der Vorbereitung. Hier kann man beispielsweise einen Weinkühler nehmen, wenn man einen Weiswein oder einen Rose genießen will. Hier gibt es ein großes Angebot an Weinkühlern, je nach Geschmack was einen gefällt. Das Material kann aus Terrakotta oder auch aus Edelstahl oder auch einfach aus Kunststoff sein. 


Zum Öffnen der Weinflasche falls sie noch einen Korken hat kann man hier das Kellnermesser nehmen. Dieses Messer hat 3 verschiedene Funktionen. Zum einen findet man hierein kleine Messer, mit dem man die Folien abmacht. Dann nimmt man den Korkenzieher zur Hilfe um die Flasche zu öffnen. Ist man tief genug in den Korken eingedrungen, kann man mit zwei Zugbewegungen den Korken aus dem Flaschenhals entfernen. Die dritte Funktion ist ein Flaschenöffner für Kronkorken, also eher nicht für Wein. Um aber die Folie ganz sauber und elegant zu entfernen, nimm man hier den Folienschneider. Das betrifft aber nur wieder den Korkverschluss. So sieht die Flaschenöffnung sehr sauber und elegant aus. So bringt es dann noch mehr Freude Wein aus Flaschen mit Korkverschluss zu genießen. 


Wenn nun die Weinflasche auf ist und man den Wein in vollen Zügen genießen will, kann man ihn umfüllen in den Dekanter. Auf dies Weise kann der Wein noch mal richtig atmen. Das macht man meistens bei Rotwein. So kommt maximaler Sauerstoff direkt an den Wein was den Raum mit dem Duft des Weines erfüllen lässt. Wenn man die Weinflasche nun noch nicht ganz geleert hat, dann kann man zum Verschließen eine Weinpumpe nehmen. Das bedeutet, dass das man mit diesem Gegenstand den Sauerstoff auf der Weinflasche herauspumpt, um somit den Wein vor zu viel Sauerstoff bewahrt, das der Sauerstoff den Wein oxidieren lässt. Dadurch würde der Wein seine Farbe und seinen Geschmack ändern. Man bekommt durch das Pumpen ein gutes Vakuum in die Flasche und das schützt den Wein.


 Mit einem Weinausgiesser kann man durchaus weiter den Weingenuss zelebrieren. Zum einen sieht er edel aus und zum anderen kann man damit wunderbar und vornehm den Wein von der Flasche in das Weinglas ausgießen. Eine tolle Art und Weise Wein einzuschenken mit Stil. Mal gibt es den Ausgießer als Gerät zum Aufstecken und man kann auch ein Aluminiumplättchen zusammenrollen und so eine kleine Röhre basteln wodurch der Wein dann elegant durchfließen kann.   


2519 Zeichen 2110 ohne Leerzeichen 405 Wörter

Welcher Wein passt zu Reis

 Reis ist ein tolles, leichtes Gericht, welches mit wenigen Handgriffen zubereitet wird und in windeseile einen schmackhaften Snack liefert. Reis hat dabei eine unschlagbare Vielfalt zu bieten, so dass man von der schnellen Küche bis hin zu feinstem und erlesenen Sushi alles zubereiten kann wonach einem der Sinn steht. Und doch muss man sagen, dass Reis in Sachen Wein oft ein Zweifelsfall ist. Welcher Wein mag zu Reis passen und unter welchen Umständen nimmt man roten Wein und unter welchen Umständen verwendet man weißen Wein zum Essen?

Man wird es wohl kaum glauben, aber es kann sinnvoll sein einen Riesling oder auch einen Spätburgunder zu Sushi zu nehmen, dies mag überraschend sein, doch man kann das durchaus so machen machen. Im asiatischen Raum wird immer mehr Wein aus dem kühlen Europa genommen. Und da hier wiederum die asiatische Küche immer mehr an Einzug erhält, passt das wunderbar zusammen. Hierbei müssen wir aber nicht zu fernöstlichen Weinvarianten greifen, sondern können uns in der heimischen Weinvielfalt bedienen.

Am Deutschen Wein und auch am Österreichischem und Italienischen Wein wird die Leichtigkeit geschätzt mit einer guten Säure. Gerade für den Wok, wo ja die Reisgerichte unter anderen entstehen passt der Riesling wunderbar. Also ein Säurebetonter Wein mit einer frischen Frucht. Reis ist ein leichtes Gericht, daher passt dazu ein frischer Weißwein oder auch ein fruchtiger Rose. Man kann auch ein eleganten Schaumwein dafür nehmen. Also man sieht, dass zu den asiatischen Gerichten wie mit Reis zum Beispiel gerade der leichte Weißwein passt. Er darf ruhig säurebetont sein und eine schöne Frucht. Wenn es eine kräftige scharfe Sauce zum Reis gibt, dann darf es auch mal einen Rotwein geben. Im Sommer frischt hier auch ein Rose das Gericht mit auf. Es kommt also neben dem Reis verstärkt darauf an, was dazu mit auf dem Tisch kommt. Denn die Saucen sind das entscheidende, da hier die Gewürze herkommen auf die der Wein abgestimmt wird.
1981 Zeichen 1661 ohne Leerzeichen 318 Wörter

Bildquelle
https://pixabay.com/photo-491425/

Montag, 24. Juli 2017

Was ist denn eigentlich Eiswein?


Unter Eiswein versteht man die höchste Prädikatsstufe der Weine. Er bildet somit die höchste Qualität - der Ferrari unter den Prädikatsweinen.


Man muss sich jetzt aber keinen zu Eis gewordenen Wein vorstellen, sondern die Weinlese beginnt dann, wenn beim Frost die Themperatur mindestens unter -7 C gegangen ist.


Es ist auch ein Glückfall, wenn der Winzer es schafft einen Eiswein zu kreiren. Denn nicht im jeden Jahr sind die Wetterbedingungen für einen Eiswein gegeben. Im schlimmsten Fall kann der Winzer die gesammten Reben als verloren ansehen, wenn es nicht zum vorgegebenen Frost kommt.


Wenn es aber dazu kommt, dann werden die gefrorenen Weintrauben Nachts, am kältesten Tageszeitpunkt gelesen und direkt gepresst. Dann ist nur der in den Trauben enthaltene Zucker nicht zu Eis geworden und den kann man dann gewinnen. Das da nicht viel raukommt ist klar. Und daher kommen dann auch die begrenzten Mengen.


Diese Weine sind dann auch sehr süß. Es können dann locker über 200 gr/l vorkommen.


Zu den Herstellländern gehören Deutschland, Österreich, Luxemburg, USA, Canada und Neuseeland.


Der Preis des Eisweines ist nicht nur die geringe Menge, sondern auch die Handarbeit. Denn in manchen Gebieten ist die Handarbeit vorgeschrieben. Also erkennt man am Preis, wie der Eiswein hergestellt ist. Möchte man die original Handarbeit, dann liegen die Preise pro 0,5 l meist über 30,-€ oder per Maschine beim Discounter bei einem Drittel davon.


Jetzt kann man auch sich fragen, warum friert man die Trauben nicht einfach ein? Diese Variante gibt es im Ausland, ist hier in Deutschland jedoch verboten.


Meistens wird aus Weiswein der Eiswein hergestellt, seltener aus Rotwein. Bei entsprechender Lagerung kann ein Eiswein jahrzehnte überleben.


Eiswein eignet sich gut als Desertwein auf Grund der hohen Süße. Es gibt auch Eiswein als Weisherbst. Dies ist dann etwas ganz besonderes. Es ist ein ganz hoher Genuss, einen Eiswein zu probieren.

305 Wörter 1636 Zeichen ohne Leerzeichen 1954 Zeichen mit Leerzeichen 20 Sätze 15.3 Wörter pro Satz im Durchschnitt

Montag, 17. Juli 2017

Rohkost Pralinen

Im Zuge unserer Ernährungsumstellung wurde es wieder einmal Zeit ein paar nagelneue Rezepte aus zu probieren: Wir haben uns entschieden einmal unseren Silvestervorsatz in die Tat um zu setzen: Mehr Obst und Gemüse, mehr kleine Mahlzeiten am Tag und vor allen Dingen besser Essen.

Von einer Bekannte, die sich in Sachen backen ohne backen auskennt habe ich folgendes Rezept bekommen, welches man durchaus nach Gefühl verfeinern oder verändern kann


  • 1 Tasse Haferflocken
  • 5 Datteln
  • 1 Tasse Mandeln gemahlen
  • 1 Banane
  • 2 EL Backkakao
  • etwas Zucker


Die Zutaten werden einfach nur vermischt. Sind die Bälle zu fest gibt man noch etwas Kokosmilch hinzu, sind die Bälle zu matschig kann man nach Bedarf Haferflocken, Mandeln oder auch Nüsse hinzugeben.

Wer mag kann die Kugeln durch Chiasamen ergänzen.

Die Vorteile der Kugeln liegen auf der Hand:
  • Schnelle Energie
  • Vegan
  • lecker

eine tolle Alternative zu herkömmlicher Schokolade oder anderen Sachen

Die Zubereitung ist einfach und erfolgt in wenigen Schritten

  • alles zerdrücken, klein schneiden und zusammenmanschen
  • In den Kühlschrank stellen und ziehen lassen
  • in Kugeln rollen
  • in Kakao und / oder gemahlenen Mandeln wälzen


fertig

Die Gestaltungsmöglichkeiten sind reichhaltig:
  • Trockenfrüchte
  • Nüsse
  • Frisches Obst
  • Schokosplitter
  • Kakaobohnensplitter
  • oder auch Samen ( Hanfsamen, Chia Samen )

können je nach Bedarf eingebaut werden.

Wer diese Art von Pralinen noch weiter differenzieren möchte, der kann sie auch in kleine Förmchen füllen. Hier werden die kleinen Naschereien dann so, wie man sie als Kind bereits mochte. In schönen bunten und vielseitigen Formen lässt es sich noch viel besser genießen, als in einförmigen Kugeln.

Die Kugeln kann man auch auf Wunsch mit weißer Schokolade überziehen oder sie auch als Cake Pop mit einem Stab verzehren. Besonders an heißen Tagen, wenn man Nichts naschen will was den Körper oder die Figur belastet, ist man mit dieser Nascherei auf der besten Seite. Kostengünstig, leicht und lecker, nahrhaft und einfach - so lässt es sich leben.

307 Wörter 1705 Zeichen ohne Leerzeichen 2034 Zeichen mit Leerzeichen 7 Sätze 43.9 Wörter pro Satz im Durchschnitt